Tamina Amadyar

17 September–31 October 2015
Tamina Amadyar
Tamina Amadyar
Tamina Amadyar
Tamina Amadyar
Tamina Amadyar
sonntag, 2015
Tamina Amadyar

Pigment, glutin on canvas
200 x 170 cm
 

tuesday, 2015
Tamina Amadyar

Pigment, glutin on canvas
200 x 170 cm

juicebox, 2015
Tamina Amadyar

Pigment, glutin on canvas
200 x 170 cm

london, 2015
Tamina Amadyar

Pigment, glutin on canvas
200 x 170 cm

lounge, 2015
Tamina Amadyar

Pigment, glutin on canvas
200 x 170 cm

class, 2015
Tamina Amadyar

Pigment, glutin on canvas
200 x 170 cm

Galerie Guido W. Baudach is pleased to present its first exhibition of works by Cologne-based artist Tamina Amadyar. Born in Kabul in 1989, Amadyar grew up in Germany from the age of five and is a graduate of the Kunstakademie Düsseldorf. Her autobiographically inspired paintings engender a specific type of cultural transfer while also combining figuration and abstraction with a rarely seen lightness and concision.

Amadyar’s work proceeds from spaces, or rather her memories of spaces. These usually hark back to her childhood in Afghanistan, or, if they are more recent, are overlaid with patterns of perception that correspond to that time. Her origins are clearly reflected in the coloration and particular lighting that are intrinsic to her painting. At the same time, though, the tradition of Western painting – in the shape of various twentieth-century positions and tendencies – also makes its presence felt in Amadyar’s images. Oriental coloration and occidental conceptions of painting are thus conjoined here in a seamless unity.

The painted interiors themselves are completely bare and devoid of figures, with no evident furnishings and nothing suggesting décor. By virtue of a conscious reduction of representation to just a few occasionally overlapping geometrical forms, Amadyar’s interiors appear not as three-dimensional perspectives but as pure planes of colour and light. The visual effect is almost paradoxical: figuration becomes abstract without forfeiting its figurativeness.

Amadyar’s paintings are mostly large format and made using pigmented rabbit glue on light, untreated canvas. Their surfaces seem almost as recalcitrant as the fabric that underlies them, though closer inspection reveals a pervasive glitter as subtle as that of the crystalline particles in the predominantly translucent applications of paint. Brushstrokes of glaze create a capacious and open pictorial space, a space precisely structured by deliberate painterly gestures. Tamina Amadyar’s paintings are as direct as they are transparent. And yet they also have a certain magic that draws the viewer into their inexorable spirals of memory.

Tamina Amadyar, born 1989 in Kabul, Afghanistan, lives and works in Cologne and studied at the Kunstakademie Düsseldorf from 2008 to 2014. She has received grants from the Helmut E. Kreutzer Stiftung (2013-2014), the RölfsPartner stipend (2013) and a stipend of Heinrich-Böll Stiftung e.V. (2009-2015). Selected exhibitions include: Tamina Amadyar / Christiane Blattmann, Agnes Maybach, Cologne, 2015 (solo); Nose Art, Litho, Cologne, 2014; The Office, Rathaus Düsseldorf, 2013 (solo); Sammlung Grau, Kunsthaus Dortmund, 2013; Ich wittre Morgenluft, KIT (Kunst im Tunnel), Düsseldorf and Komplizen 2.0, Galerie der Stadt Remscheid, 2012; On My Way, Kunstverein Köln-Mühlheim, Cologne, Mein Esel und ich, Kunstverein Pfaffenhofen and Yellow Galore, Goodbye Blue Monday, New York City, 2011.

Die Galerie Guido W. Baudach freut sich, die erste Einzelausstellung der in Köln lebenden Künstlerin Tamina Amadyar zu präsentieren. 1989 in Kabul geboren und ab dem 5. Lebensjahr in Deutschland aufgewachsen, betreibt die Absolventin der Düsseldorfer Kunstakademie eine autobiographisch inspirierte Malerei, die sowohl eine spezifische Form von Kulturtransfer hervorbringt als auch Gegenständlichkeit und Abstraktion in selten gesehener Leichtigkeit und Prägnanz zusammenführt.

Amadyars Ausgangspunkt sind Räume, genauer gesagt, Erinnerungen daran. Diese stammen zumeist aus ihrer Kindheit in Afghanistan oder werden, sofern sie jüngeren Ursprungs sind, von entsprechenden Wahrnehmungsmustern überlagert. Die Farbigkeit und das besondere Licht, das den Gemälden innewohnt, spiegeln Ihren Ursprung deutlich wieder. Gleichzeitig beweist die westliche Malereitradition, insbesondere in Gestalt verschiedener Strömungen und Positionen des 20. Jahrhunderts, in Amadyars Bildern unübersehbar Präsenz. Auf diese Weise werden hier orientalisches Farbprogramm und Malereiauffassung des Okzidents zu einer selbstverständlichen Einheit verschmolzen.

Die gemalten Interieurs selbst sind menschenleer und kahl, bar jeglicher Einrichtungsdetails und jedweden Dekors. Die bewusste Reduktion der Darstellung auf nur wenige, teils übereinander geschichtete geometrische Formen führt dazu, dass Amadyars Raumansichten nicht allein als dreidimensionale Perspektiven erscheinen, sondern auch als reine Flächen aus Farbe und Licht. Der visuelle Effekt ist geradezu paradox: Gegenständliches wird abstrakt, ohne seine Gegenständlichkeit einzubüßen.

Ausgeführt sind die meist großformatigen Gemälde mit pigmentiertem Hasenleim auf heller, unbehandelter Leinwand. Die Oberfläche wirkt ähnlich spröde wie das Gewebe, das ihr zu Grunde liegt, ist bei näherer Betrachtung jedoch von einem ebenso leisen Glitzern erfüllt, wie die kristallinen Partikel des meist durchscheinend gehaltenen Farbauftrags. Lasierende Pinselstriche schaffen einen großzügigen, offenen Bildraum, der von gezielten malerischen Setzungen präzise strukturiert wird. Die Malerei von Tamina Amadyar ist so unmittelbar wie transparent. Und doch weisen ihre Bilder einen Zauber auf, der unweigerlich hineinzieht in die Spiralen der Erinnerung.

Tamina Amadyar, *1989 in Kabul, Afghanistan, lebt und arbeitet in Köln und hat von 2008 bis 2014 an der Kunstakademie Düsseldorf studiert. Sie erhielt Stipendien u.a. von der Helmut E. Kreutzer Stiftung (2013-2014), RölfsPartner Stipendium (2013), Stipendium der Heinrich-Böll Stiftung e.V. (2009-2015). Ausgewählte Ausstellungen umfassen Tamina Amadyar / Christiane Blattmann, Agnes Maybach, Köln, 2015 (solo); Nose Art, Litho, Köln, 2014; The Office, Rathaus Düsseldorf, 2013 (solo); Sammlung Grau, Kunsthaus Dortmund, 2013; Ich wittre Morgenluft, KIT (Kunst im Tunnel), Düsseldorf und Komplizen 2.0, Galerie der Stadt Remscheid, 2012; On My Way, Kunstverein Köln-Mühlheim, Köln, Mein Esel und ich, Kunstverein Pfaffenhofen und Yellow Galore, Goodbye Blue Monday, New York City, 2011.