Yves Scherer Boys

19 January–2 March 2019
Boys, 2019
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Yves Scherer
Boys
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Yves Scherer
Boys
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Yves Scherer
Boys, 2019
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Yves Scherer
Boys
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Yves Scherer
Boys
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Yves Scherer
Boys
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Yves Scherer
Yves Scherer
Big Pink (3), 2018
Yves Scherer

Wood, fabric, dye ink
198 x 229 cm

Boy (Small face), 2018
Yves Scherer

Oil on canvas
177 x 127 cm

Big pink (2), 2018
Yves Scherer

Wood, fabric, dye ink
193 x 224 cm

Boy (small 7), 2018
Yves Scherer

Oil on canvas, artist's frame
28 x 36 cm
 

Big pink (1), 2018
Yves Scherer

Wood, fabric, dye ink
193 x 224 cm

Boy (Looking right), 2018
Yves Scherer

Oil on canvas
177 x 127 cm

Boy (Red), 2018
Yves Scherer

Oil on canvas
177 x 127 cm

Boy, 2018
Yves Scherer

Plaster
118 x 32 x 27 cm

Boy (small 5), 2018
Yves Scherer

Oil on canvas, artist's frame
30,5 x 40,5 cm

Galerie Guido W. Baudach is pleased to present Boys, the third exhibition of Swiss artist Yves Scherer with the gallery.

Centered around a series of new paintings and a sculpture inspired by footage from a childhood video the show deepens the artist‘s ongoing interest in the male figure, its representation and related ideas of masculinity. Subsequent to Vincent, 2018, a rose colored life-size 3D portrait of the actor Vincent Cassel in beach-wear, on view in our previous group show Manifestations, Scherer in Boys takes a very personal approach to a subject that for him is all the more relevant in times when gender concepts are being re-framed.

A walkthrough starts with a group of large scale portrait paintings showing the slightly blurred face of a little boy. The imagery is taken from the named childhood video presenting the artist himself as a four year old while playing. This taped memory also is the model for another self-portrait in the second part of the gallery space, a hyperrealistic plaster sculpture of a marveling boy. It is surrounded by a group of large scale abstract paintings executed on stretched duvet covers in rose color in which Scherer continues his investigation on picturing the traces of intimate interpersonal relationships. Beside this, there are some small paintings behind glass spread over
the entire exhibition. They appear as painterly alienations of the footage from the private video and in a way connect the divergent large scale works, making the portrayed boy look transformed significantly and like he matured to the multiple personality of an adult.

The exhibition is accompanied by an essay by Daniel Lalor titled Boys & The Semblance of Boyhood.

Yves Scherer, born 1987 in Solothurn, Switzerland, lives and works in New York.

Die Galerie Guido W. Baudach freut sich, unter dem Titel Boys die dritte Einzelausstellung des Schweizer Künstlers Yves Scherer mit der Galerie zu präsentieren.

Ausgehend von einer Gruppe von neuen Gemälden und einer Skulptur, die von Bildern aus einem Kindheitsvideo inspiriert sind, vertieft Scherer in dieser Ausstellung sein fortgesetztes Interesse an der männlichen Gestalt, deren Darstellung sowie den damit verbundenen Vorstellungen von Männlichkeit.

Im Anschluss an Vincent, 2018, ein rosafarbenes lebensgroßes plastisches Bildnis des Schauspielers Vincent Cassel in Strandkleidung, welches in unserer vorherigen Gruppenausstellung Manifestations zu sehen war, wählt Scherer in Boys eine ganz persönliche Annäherung an ein Thema, das für ihn in Zeiten, in denen Geschlechterkonzepte neu justiert werden, um so mehr Relevanz besitzt.

Die Ausstellung empfängt mit einer Gruppe großformatiger Porträt-Gemälde, die teils leicht verschwommen das Gesicht eines kleinen Jungen zeigen. Das Motiv ist dem bereits erwähnten Kindheitsvideo entlehnt, das den Künstler selbst im Alter von vier Jahren beim Spielen zeigt. Die selbe aufgezeichnete Erinnerung liegt auch einem weiteren Selbstporträt, einer hyperrealistischen Gips-Skulptur eines staunenden Jungen, zugrunde, die im zweiten Teil des Ausstellungsraums platziert ist. Sie ist umgeben von einer Reihe ebenfalls großformatiger, jedoch gänzlich abstrakter Malereien, die auf aufgespannten rosafarbenen Bettlaken ausgeführt sind. Scherer führt in diesen Arbeiten seine Beschäftigung mit der Bildhaftmachung von Spuren intimer zwischenmenschlicher Beziehungen weiter fort. Daneben sind über die gesamte Ausstellungsfläche verteilt mehrere kleine Gemälde hinter Glas zu sehen. Sie erscheinen als malerische Verfremdungen des Bildmaterials aus dem Privatvideo und schaffen eine gewisse Verbindung zwischen den beiden sehr unterschiedlichen großformatigen Serien, wobei der dargestellte Junge deutlich verändert und gleichsam zur multiplen Persönlichkeit eines Erwachsen gereift erscheint.

Die Ausstellung wird begleitet von einem Essay von Daniel Lalor mit dem Titel Boys & The Semblance of Boyhood.

Yves Scherer, geboren 1987 in Solothurn, Schweiz, lebt und arbeitet in New York.