Painting for Travellers

9 August–3 September 2022

Gallerists and art dealers usually prefer the large format. They do this for purely profit-related reasons. "Small works - small margin, large works - large margin" is the golden business rule.

However, from a collection perspective, more modest formats have some advantages to offer. Not only do they require less free wall space or costly storage room. It is also easy to take them with you when you travel, as, for example, the grandparents of an acquaintance who works as an art consultant used to do when they went to the Swiss mountains for the annual summer retreat, packing a few smaller paintings from their collection of classical modernism into the boot of their car so that they would not have to make do with the existing paintings on the walls of their otherwise immaculate hotel room for weeks on end. Furthermore, smaller works can also serve as mobile nest eggs or even possible escape money, as in the reflections of an art dealer friend with Jewish roots who once remarked, referring to the persecution of her family during the Nazi era, that the small Degas' in her living room were a currency valid everywhere and, freed from their richly decorated and therefore unfortunately somewhat bulky stucco frames, would easily fit into any cabin trolley.

Just at the time of the holiday month of August, while half of Europe is on the road for vacation somewhere, the exhibition Painting for Travellers takes the benefits of the modest format as an opportunity to present some selected works from the gallery's own collection that in terms of size and quality are suitable to make today or in the future as pleasent as, in case of doubt, useful journey companions.

On view are works by Tamina Amadyar, André Butzer, Thomas Helbig, Andy Hope 1930, Markus Selg and Thomas Zipp.

 

Image: Thomas Helbig, Blüten, 2012, oil on canvas, 30 x 24 cm

Der Kunsthandel bevorzugt zumeist das große Format. Er tut dies aus rein umsatztechnischen Erwägungen heraus. “Kleine Bilder - kleine Marge, große Bilder - große Marge“, so die goldene Geschäftsregel.

Dabei haben bescheidenere Formate sammlungsperspektivisch einige Vorteile aufzuweisen. Nicht nur, dass sie weniger freie Wandfläche beziehungsweise kostspieligen Lagerplatz benötigen. Man kann sie bei Bedarf auch leicht mit auf Reisen nehmen, wie dies zum Beispiel die Großeltern eines als Kunstberater tätigen Bekannten gewohnheitsmäßig taten, wenn sie zur alljährlichen Sommerfrische in die Schweizer Berge fuhren, indem sie ein paar kleinere Gemälde aus Ihrer Sammlung klassischer Moderne in den Kofferraum ihres Wagens packten, um vor Ort nicht wochenlang mit den vorhandenen Bildern an den Wänden ihres ansonsten tadellosen Hotelzimmers vorlieb nehmen zu müssen. Darüber hinaus können kleinere Werke aber auch als mobiler Notgroschen oder gar mögliches Fluchtgeld dienen, wie etwa in den Überlegungen einer befreundeten Kunsthändlerin mit jüdischen Wurzeln, die einmal mit Hinweis auf die Verfolgung ihrer Familie während der NS-Zeit bemerkte, die kleinen Degas' in ihrem Wohnzimmer seien eine überall gültige Währung und würden, aus ihren reichverzierten und daher leider etwas sperrigen Stuckrahmen befreit, problemlos in jeden Kabinenkoffer passen.

Just zu Zeiten des Ferienmonats August, während halb Europa irgendwo unterwegs im Urlaub ist, nimmt die Ausstellung Painting for Travellers (z. dt. Malerei für Reisende) die Vorzüge des kleineren Formats zum Anlass, einige ausgewählte Arbeiten aus der galerieeigenen Sammlung zu präsentieren, die hinsichtlich Größe und Qualität geeignet sind, schon heute oder in Zukunft ebenso angenehme wie im Zweifel auch nützliche Reisebegleiter abzugeben.

Gezeigt werden Arbeiten von Tamina Amadyar, André Butzer, Thomas Helbig, Andy Hope 1930, Markus Selg und Thomas Zipp.

 

Image: Thomas Helbig, Blüten, 2012, Öl auf Leinwand, 30 x 24 cm