Thomas Helbig Die Zukunft der Heiligen

7 November–19 December 2020
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Die Zukunft der Heiligen
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Thomas Helbig
Stoff, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist´s frame
131,5 x 111 cm

Stoff (Detail view), 2020
Thomas Helbig
Stoff (Detail view), 2020
Natura Morte, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist´s frame
78 x 63 cm

Die Zukunft der Heiligen, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist´s frame
181,5 x 151,5 cm
 

Die Zukunft der Heiligen (Detail view), 2020
Die Zukunft der Heiligen (Detail view), 2020
Pantheon, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist´s frame
176 x 151,5 cm

Pantheon (Detail view), 2020
Pantheon (Detail view), 2020
Thomas Helbig
Natura Morte, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist´s frame
78 x 60 cm

L'Infinito, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist´s frame
161,5 x 141,5 cm

L'Infinito (Detail view), 2020
L'Infinito (Detail view), 2020
Agonie der Schatten, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist's frame
97 x 86,5 cm

Agonie der Schatten (Detail view), 2020
Agonie der Schatten (Detail view), 2020
Natura Morte, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist's frame
83 x 62 cm

Der Duft, 2020
Thomas Helbig

Oil on canvas, artist's frame
152 x 131,5 cm

Der Duft (Detail view), 2020
Der Duft (Detail view), 2020

Galerie Guido W. Baudach is pleased to present an exhibition of new paintings by Thomas Helbig under the title Die Zukunft der Heiligen (The Future of the Saints). It is the eighth solo exhibition of the Berlin-based painter and sculptor with the gallery since 2001.

In his painterly practice over the last twenty years, Thomas Helbig has repeatedly explored the boundaries of the genre. He has worked with a wide variety of materials, using the most diverse painting grounds and media. With the paintings for the exhibition Die Zukunft der Heiligen he is now returning to the technique he originally used. The works are all executed in oil on canvas. Helbig also draws on formative elements from his own early work in terms of pictorial language. What emerges, however, is something completely new. Helbig combines symbolic references to the classical avant-garde with abstract motifs that evoke associations with cosmic phenomena and at the same time recall the moonlit night skies of Romanticism - albeit in close-up. Seen purely from a painterly point of view, here multi-coloured underlaid areas of sulphurous pastel yellow enter into a relationship with softly layered brown tones and form a contrasting space of light and shadow that is both shimmering and interwoven with delicate sfumato.

In fact, Helbig's new paintings are primarily about light. Light as a phenomenon, as a material, but also as a metaphor for cognition and for the human quest for knowledge, for certainty and doubt. Despite the strong chiaroscuro effect created by the deliberate juxtaposition of light and dark surfaces, the paintings are by no means obtrusive and do not reveal themselves to the eye ad hoc, but only after a certain amount of contemplation. They require time and attention.

The light that Helbig's paintings carry within them does not serve any further narrative. There are no references to any discourses, no entertainment through advanced content. The paintings and their light stand for themselves and also leave the viewer alone with himself, throwing him back on himself by searching for something identifiable in them. They function like mirrors, as it were, but they reflect something invisible. Their painted light illuminates a void that is not socially mediated and yet is inherent in each one of us, an existential loneliness from which we constantly try to escape. The paintings illuminate an apparition that is difficult to name, but which is perhaps the core of our being, that is: our soul. 

Only once can a clearly recognisable, material object be discovered in a picture. Helbig has placed a carnivalesque eye mask, in velvety shining black, in the lower centre of L'Infinito which can be interpreted as a painted allegory of the presocratic Recognize-yourself maxim. It seems to symbolise the unconscious part of our nature. But the mask has fallen and opens the way for the light, which literally breaks out of the darkness here and as a spotlight of introspection is able to illuminate those facets of our personality that are otherwise hidden in the shadow area of our consciousness.

 

 

Thomas Helbig, born 1967 in Rosenheim, lives and works in Berlin. Beside numerous gallery exhibitions in Europe and abroad, Helbig has participated in various institutional shows i.a.: Metamorphosis, Kai 10 I Raum für Kunst, Dusseldorf, 2017; 50 Jahre PIN, Staatliche Graphische Sammlung, Munich, 2015; Painting Forever!, KW Institute for Contemporary Art, Berlin, 2013; Vages Gefuehl des Unbehagens, Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle, 2013; Alpenrepublik, Kunstraum Innsbruck, 2012; Stern der Musen, Oldenburger Kunstverein (solo), 2008; Euro-Centric (Part 1), Rubell Family Collection, Miami, 2007; Imagination Becomes Reality, ZKM, Karlsruhe, 2007; Borrowed Images, Sammlung Goetz, Munich, 2006; Rings of Saturn, Tate Modern, London, 2006; Painting on the roof, Museum Abteiberg, Moenchengladbach, 2003.

Die Galerie Guido W. Baudach freut sich, unter dem Titel Die Zukunft der Heiligen eine Ausstellung mit neuen Gemälden von Thomas Helbig zu präsentieren. Es ist dies die seit 2001 achte Einzelausstellung des in Berlin lebenden Malers und Bildhauers mit der Galerie.

In seiner malerischen Praxis der letzten zwanzig Jahre hat Thomas Helbig immer wieder die Grenzen des Genres ausgelotet. Er hat mit den verschiedensten Materialien gearbeitet und dabei die unterschiedlichsten Malträger und -mittel eingesetzt. Mit den Bildern zur Ausstellung Die Zukunft der Heiligen kehrt er nun zu der ihm ursprünglich angestammten Technik zurück. Die Malereien sind durchweg in Öl auf Leinwand ausgeführt. Auch in Sachen Bildsprache greift Helbig auf prägende Elemente aus seinem eigenen Frühwerk zurück. Was dabei jedoch entsteht, ist etwas völlig Neues. Helbig verbindet zeichenhafte Referenzen zur klassischen Avantgarde mit einer abstrakten Motivik, die Assoziationen an kosmische Erscheinungen weckt und gleichzeitig an die mondscheingesättigten Nachthimmel der Romantik erinnert – wenn auch im Close-up. Rein malerisch betrachtet, treten hier vielfarbig unterlegte Flächen von schwefeligem Pastellgelb in Beziehung zu weich geschichteten Brauntönen und bilden einen ebenso flirrenden wie von zartem Sfumato durchwirkten Kontrastraum von Licht und Schatten.

Tatsächlich handeln Helbigs neue Bilder in erster Linie von Licht. Licht als Phänomen, als Stoff, aber auch als Metapher für Erkenntnis und für das menschliche Erkenntnisstreben, für Gewissheit und Zweifel. Trotz des kräftigen Chiaroscuro-Effekts, der sich durch die bewusste Gegenüberstellung von hellen und dunklen Flächen ergibt, sind die Malereien keineswegs aufdringlich und erschließen sich dem Auge nicht ad hoc, sondern erst mit einer gewissen Dauer der Betrachtung. Sie erfordern Zeit und Aufmerksamkeit.

Das Licht, das Helbigs Bilder in sich tragen, dient keiner weiterführenden Erzählung. Es gibt keine Bezüge zu irgendwelchen Diskursen, kein Entertainment durch vorgeschobene Inhalte. Die Gemälde und ihr Licht stehen für sich selbst und lassen auch den Betrachter mit sich allein, werfen ihn, indem er in ihnen nach etwas Identifizierbarem sucht, auf sich selbst zurück. Sie funktionieren wie Spiegel, doch reflektieren sie etwas Unsichtbares. Ihr gemaltes Licht beleuchtet eine Leerstelle, die nicht sozial vermittelt ist und dennoch jedem Einzelnen von uns innewohnt, eine existentielle Einsamkeit, der wir ständig versuchen zu entfliehen. Die Gemälde illuminieren eine Erscheinung, die sich zwar kaum konkret benennen lässt, die aber vielleicht der Kern unseres Seins, sprich: unsere Seele ist.  

Nur einmal lässt sich in einem Bild ein klar erkennbarer, materieller Gegenstand entdecken. Eine karnevaleske Augenmaske, in samtig glänzendem Schwarz dargestellt, hat Helbig in der unteren Bildmitte von L’Infinito platziert, das als malerische Allegorie der vorsokratischen Erkenne Dich Selbst-Maxime interpretiert werden kann. Sie scheint gleichsam den unbewussten Teil unseres Wesens zu symbolisieren. Doch die Maske ist gefallen und gibt den Weg frei für das Licht, welches hier buchstäblich aus der Dunkelheit hervorbricht und als Scheinwerfer der Introspektion auch jene Facetten unserer Persönlichkeit zu erhellen vermag, die sonst auf der Schattenseite unseres Bewusstseins verborgen sind.

 

 

Thomas Helbig, geboren 1967 in Rosenheim, lebt und arbeitet in Berlin. Neben zahlreichen Galerieausstellungen in Europa und darüber hinaus hat Helbig an verschiedenen institutionellen Ausstellungen teilgenommen, u.a.: Metamorphosis, Kai 10 I Raum für Kunst, Düsseldorf, 2017; 50 Jahre PIN, Staatliche Graphische Sammlung, München, 2015; Painting Forever!, KW Institute for Contemporary Art, Berlin, 2013; Vages Gefühl des Unbehagens, Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle, 2013; Alpenrepublik, Kunstraum Innsbruck, 2012; Stern der Musen, Oldenburger Kunstverein (solo), 2008; Euro-Centric (Part 1), Rubell Family Collection, Miami, 2007; Imagination Becomes Reality, ZKM, Karlsruhe, 2007; Borrowed Images, Sammlung Goetz, Munich, 2006; Rings of Saturn, Tate Modern, London, 2006; Painting on the roof, Museum Abteiberg, Mönchengladbach, 2003.