Philipp Modersohn attitudes of heat

13 March–18 April 2020
attitudes of heat, 2020
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Philipp Modersohn
attitudes of heat, 2020
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Philipp Modersohn
attitudes of heat, 2020
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Philipp Modersohn
attitudes of heat, 2020
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Philipp Modersohn
attitudes of heat, 2020
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Philipp Modersohn
attitudes of heat, 2020
Exhibition view
Galerie Guido W. Baudach
Philipp Modersohn
the witness interview, 2020
Philipp Modersohn

video, colour, sound, 3 min

grand hot court, 2020
Philipp Modersohn

PE-LD, wood, epoxy resin, quartz sand
dimensions variable 

décor dance (red), 2020
Philipp Modersohn

Mirror, stones, pebble stones, steel, epoxy resin
53 x 63 x 18 cm

décor dance (yellow/red), 2020
Philipp Modersohn

Mirror, quartz sand, pebble stones, steel, epoxy resin
84 x 49 x 18 cm

décor dance (yellow), 2020
Philipp Modersohn

Mirror, stones, pebble stones, steel, epoxy resin
54 x 65 x 20 cm

hustle in a hot house (CH4), 2020
Philipp Modersohn

Sand, pebble stones, Asilikos, water glass, epoxy resin, steel, PET, PE, CH4
65 x 55 x 62 cm

hustle in a hot house (CO2), 2020
Philipp Modersohn

Sand, pebble stones, Asilikos, epoxy resin, steel, PET, PE, CO2
76 x 52 x 42 cm

hustle in a hot house (O2), 2020
Philipp Modersohn

Sand, pebble stones, stones, Asilikos, epoxy resin, steel
58 x 46 x 52 cm

hustle in a hot house (Ar), 2020
Philipp Modersohn

Sand, glass, water glass, salt, epoxy resin, steel, PET, PE, argon
53 x 80 x 39 cm

hustle in a hot house (F), 2020
Philipp Modersohn

Sand, pebble stones, salt, stones, epoxy resin, steel
54 x 53 x 55 cm

young stone with future, 2020
Philipp Modersohn

Sand, pebble stones, stones, glass, Asilikos, epoxy resin
165 x 70 x 73 cm

The tribunal has entered its 103rd week. It was always going to be long, but the depth and complexity of this undertaking have not truly been understood, even by this jaded court reporter. In the words of an unnamed piece of Gneiss, “It’s taken us millions of years to get here, did you think we could unpack it in a week?” This may be the greatest challenge the tribunal faces. Humanity struggles to conceptualise time in a meaningful way if it extends beyond its own existence, while Sedimentary Rock sees Humanity as a mere blip. Gases seem to not experience time at all. The complexity of this tribunal grows by the day; both logistically and conceptually.

Today’s session saw the lead special prosecutor, a noble looking cube of Glass, set out a framework it will use to assess the responsibilities Concrete must bear in relation to the current warming of the planet. The prosecution spent considerable time questioning a contingent of Greenhouse Gases; the responses painted a fractious picture of the relationship between Concrete and the Gases.

Glass is carrying on with its strategy of clearly defining a framework for which the responsibility of climatic eventualities can be fairly assigned. It was explained that to assign responsibility a true understanding of the effects of each and every material must be interrogated, their motives made clear, and only then can the tribunal make its final judgement.

In one rousing moment Concrete objected to taking any responsibility claiming that, as it was man-made, how could Concrete bear responsibility for its own creation. The prosecutor replied, “Ours is a system in which there is no outside, so there can be no such thing as unintended consequences, there are only consequences. And this tribunal’s job is to lay them bare.”

There is no indication as to when the tribunal will be able to arrive at a final decision. There is no question, however, that the judgement it delivers will define the age. While the last few weeks have been slow and drawn out, the cross-examination of Carbon Dioxide scheduled for next Tuesday promises to turn the heat up dramatically.

Harry Haddon
 

 


Galerie Guido W. Baudach is pleased to present attitudes of heat, the third solo show of Philipp Modersohn with the gallery. The Berlin based artist (*1986) in his practice examines the relation of nature, art and society. Philipp Modersohn has participated in various exhibitions at home and abroad, e.g. Ich bin ein Riss, ich will durch Wände gehen, Salon Dahlmann, Berlin, 2018; Ausstellen des Ausstellens, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 2017; verbacken & verwittern, Oldenburger Kunstverein, 2016 (solo); Loose Container, Galerie Karin Guenther, Hamburg, 2015 (solo); Die Punktierung der Sphaerenarena, Tiergarten, Berlin, 2014 (solo); Spacerologia, Manitiusa Park, Poznan, 2013. Philipp Modersohn is one of the co-founders of The Intensive Independent International Amateur Academy. From May 2020 his work will be shown in the exhibition object notes at Kunstverein Goettingen.

 

Das Tribunal ist in seine 103. Woche eingetreten. Zwar war von Anfang an ein längerer Prozess erwartet worden, aber die Tiefe und Komplexität des gesamten Unterfangens überfordert inzwischen selbst den hier erschöpft Bericht erstattenden Gerichtsreporter. Um es mit den Worten eines unbenannten Stücks Gneis zu sagen: „Wir haben Millionen von Jahren gebraucht, um hierher zu kommen. Dachten Sie nun, wir könnten das alles innerhalb einer Woche abhandeln?“ Vielleicht war dies die größte Herausforderung, der sich das Gericht gegenübersah. Während die Menschheit darum bemüht ist, der Dimension Zeit eine generelle Sinnhaftigkeit beizumessen, auch über die eigene Existenz hinaus, betrachtet Sedimentgestein das Menschentum als bloßen Wimpernschlag. Gase wiederum scheint der Faktor Zeit überhaupt nicht zu tangieren. So wächst die Unübersichtlichkeit des Streitfalls von Tag zu Tag; sowohl logistisch als auch konzeptionell.

In der heutigen Sitzung versuchte der leitende Sonderermittler, ein edel aussehender Glaswürfel, Parameter festzulegen, anhand derer bewertet werden soll, welchen Anteil Beton an der momentanen Erderwärmung trägt. Die Anklage verbrachte einige Zeit damit, ein Kontingent von Treibhausgasen zu befragen. Die Antworten zeichneten ein angespanntes Bild der Lage zwischen Beton und den Gasen.

Glas setzte derweil seine Strategie fort, exakte Rahmenbedingungen für eine gerechte Entscheidung über die jeweilige Verantwortung für die Klimaveränderungen zu definieren. So wurde erklärt, dass vor jeglicher Schuldzuweisung zunächst ein tatsächliches Verständnis der Auswirkungen eines jeden einzelnen Materials erarbeitet und die entsprechende Motivlage geklärt werden müsse. Erst dann, so die Argumentation, könne ein endgültiges Urteil gefällt werden.

In einem Aufsehen erregenden Moment lehnte Beton es kategorisch ab, selbst Verantwortung zu übernehmen und erklärte, dass allein der Mensch, der Beton ja geschaffen habe, die Verantwortung für jedwede Auswirkungen trage. Der Ankläger erwiderte: „Wir haben ein System, in dem es kein Äußeres gibt, also kann es keine unbeabsichtigten Konsequenzen geben, es gibt nur Konsequenzen. Und die Aufgabe dieses Tribunals ist es, diese offenzulegen.“

Es gibt noch keine Anzeichen, wann das Gericht zu einer abschließenden Entscheidung gelangen wird. Es steht jedoch außer Frage, dass das Urteil unser Zeitalter prägen wird. Während die letzten Verhandlungswochen doch zäh und langatmig waren, verspricht das für den nächsten Dienstag geplante Kreuzverhör von Kohlendioxid, die Temperaturen im Sitzungssaal erneut hochkochen zu lassen.

Harry Haddon

 

 

Die Galerie Guido W. Baudach freut sich, unter dem Titel attitudes of heat, die dritte Einzelausstellung von Philipp Modersohn mit der Galerie zu präsentieren. Der in Berlin lebende Künstler (*1986) untersucht in seiner Praxis das Verhältnis von Natur, Kunst und Gesellschaft. Philipp Modersohn hat an verschiedenen Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen, u.a. Ich bin ein Riss, ich will durch Wände gehen, Salon Dahlmann, Berlin, 2018; Ausstellen des Ausstellens, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 2017; verbacken & verwittern, Oldenburger Kunstverein, Oldenburg, 2016 (solo); Loose Container, Galerie Karin Guenther, Hamburg, 2015 (solo); Die Punktierung der Sphärenarena, Tiergarten, Berlin, 2014 (solo); Spacerologia, Manitiusa Park, Poznan, 2013. Philipp Modersohn zählt zu den Mitbegründern der Intensive Independent International Amateur Academy. Ab Mai 2020 werden seine Arbeiten in der Ausstellung object notes, im Kunstverein Göttingen zu sehen sein.